Versandkostenfrei ab CHF 60 | Keine Zollgebühren | KONTAKT: SUPPORT-CH@NATURECAN.com

Freier Versand ab 60 CHF
Keine Zollgebühren
Qualitätsgeprüft

CBD bei Parkinson: Was sagt die Forschung?

CBD bei Parkinson

Parkinson ist eine chronische und fortschreitende Bewegungsstörung, von der weltweit etwa 10 Millionen Menschen betroffen sind.

Sie tritt auf, wenn Nervenzellen im Gehirn absterben oder nicht richtig funktionieren, was zu Problemen bei Bewegung, Gleichgewicht und Koordination führt. Die Krankheit schreitet in der Regel allmählich voran, und die Betroffenen suchen oft erst dann nach einer Diagnose, wenn die Symptome offensichtlich werden oder sie in ihrem täglichen Leben beeinträchtigen. In diesem Stadium kann die Krankheit bereits fortgeschritten sein. Obwohl es Behandlungen zur Linderung der Parkinson-Symptome gibt, erforschen Forscher laufend mögliche neue Therapien, die das Leben der Betroffenen erleichtern könnten. Ein solcher Forschungszweig ist CBD bei Parkinson.

CBD oder Cannabidiol ist eine natürlich vorkommende Hanfverbindung, die in verschiedenen Forschungsbereichen Potenzial gezeigt hat. In diesem Artikel werden wir den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse untersuchen, um festzustellen, ob CBD Menschen, die mit der Parkinson Krankheit leben, helfen könnte.

Was ist Parkinson?

Parkinson ist eine Störung des Nervensystems. Sie ist neurodegenerativ, d. h. sie führt zu einem allmählichen Verfall von Gehirn- und Nervenzellen.

Die Krankheit entsteht durch den Verlust dopaminerger Neuronen in einem Teil des Gehirns, der Substantia nigra, die sich in den Basalganglien des Mittelhirns befindet.

Diese Neuronen oder Nervenzellen produzieren Dopamin, einen Neurotransmitter, der die Kommunikation der Nerven unterstützt. Der Verlust dieser Zellen führt zu einem Dopaminmangel im Gehirn. Da Dopamin für normale Bewegungen unerlässlich ist, fangen Betroffen an stark zu Zittern, das Hauptsymptom der Parkinson-Krankheit.

Die Experten sind sich nicht sicher, warum manche Menschen Parkinson entwickeln, aber sie glauben, dass es eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren ist.

Bislang gibt es keine Heilung und keine Medikamente, die den Krankheitsverlauf beeinflussen können, aber verschiedene Behandlungsmöglichkeiten können die Symptome lindern.

Symptome von Parkinson

Die Symptome der Parkinson-Krankheit sind bei jedem Menschen anders, aber die häufigsten sind Zittern oder Schütteln.

Das Zittern beginnt oft in einer Hand oder einem Arm und kann sich auf das Bein und den Fuß auf derselben Körperseite ausweiten. Das Zittern kann mit dem Hin- und Herreiben von Daumen und Zeigefinger einhergehen, was die Ärzte als “Pillenrolltremor” bezeichnen. Die Hand kann auch im Ruhezustand zittern.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit kann der Tremor ausgeprägter und häufiger werden.

CBD and Parkinson’s: What does the research say?

Weitere Symptome von Parkinson sind:

  • Steifheit: Steifheit in den Muskeln kann es erschweren, sich zu bewegen oder einfache Aufgaben wie das Zuknöpfen eines Hemdes auszuführen.
  • Bradykinesie: Dies bezieht sich auf eine Verlangsamung der Bewegungen. Die Betroffenen brauchen unter Umständen länger, um zu gehen, von einem Stuhl aufzustehen oder andere alltägliche Tätigkeiten auszuführen.
  • Haltungsinstabilität: Die Betroffenen haben möglicherweise Schwierigkeiten, aufrecht zu stehen oder das Gleichgewicht zu halten, was das Risiko von Stürzen erhöht.

Da die Parkinson-Krankheit auch das autonome Nervensystem beeinträchtigt, kann es bei den Erkrankten zu folgenden Problemen kommen:

  • Veränderungen beim Sprechen und Schlucken
  • Verstopfung
  • Übermäßiges Schwitzen oder verminderte Fähigkeit zu schwitzen
  • Probleme beim Urinieren
  • Hautprobleme
  • Müdigkeit
  • Veränderter Schlaf

Mit dem Fortschreiten der Krankheit können sich die Symptome verschlimmern, und die Betroffenen können Schwierigkeiten im täglichen Leben haben. In späteren Stadien können die Betroffenen Demenz entwickeln.

CBD Parkinson: Was sagt die Forschung?

CBD oder Cannabidiol ist ein natürlicher, nicht berauschender Stoff, der in der Hanfpflanze enthalten ist. Die Forschung legt nahe, dass es bei Schmerzen, Entzündungen, Schlafproblemen und allgemeinem Wohlbefinden helfen kann.

Auch wenn viele der Forschungsergebnisse noch neu und begrenzt sind, haben einige Studien vielversprechende Ergebnisse in Bezug auf CBD bei Parkinson erbracht.

Schmerzen

Schmerzen und Entzündungen können Menschen, die mit der Parkinsonschen Krankheit leben, beeinträchtigen.

In einer kleinen Studie aus dem Jahr 2014, an der 22 Menschen mit Parkinson teilnahmen, fanden Forscher heraus, dass medizinisches Cannabis zur Schmerzlinderung beiträgt. Da medizinisches Cannabis jedoch sowohl CBD als auch Tetrahydrocannabinol (THC) enthält, war es nicht möglich zu bestimmen, welche Verbindung für die Ergebnisse verantwortlich war.

Tierstudien deuten jedoch darauf hin, dass auch CBD allein diese Wirkung haben kann.

CBD and Parkinson’s: What does the research say?

Tremor

Unkontrollierte Muskelbewegungen oder Dystonie sind ein charakteristisches Merkmal der Parkinson-Krankheit. Eine ältere Studie aus dem Jahr 1986, in der CBD bei fünf Personen mit Bewegungsstörungen eingesetzt wurde, ergab, dass es die Dystonie um bis zu 50 % verbesserte. Bei zwei Probanden verschlechterte sich jedoch der Ruhetremor bei höheren Dosen.

Eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2020 über CBD und Parkinson konzentrierte sich auf die Auswirkungen von Epidiolex - einem verschreibungspflichtigen Medikament - auf das Zittern von 13 Teilnehmern. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) und die britische Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) haben dieses CBD-basierte Medikament zur Behandlung von zwei seltenen Formen der Epilepsie zugelassen, aber es ist derzeit nicht zur Behandlung der Parkinson-Krankheit zugelassen.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass CBD in Form von Epidiolex bei der Parkinson-Krankheit von Nutzen sein könnte, wiesen jedoch darauf hin, dass die in der Studie verwendeten relativ hohen Dosen mit einem Anstieg der Leberenzyme verbunden waren. Sie weisen darauf hin, dass groß angelegte randomisierte kontrollierte Studien erforderlich sind, um diese Wirkungen umfassend zu untersuchen.

Psychosen

Bei einigen Menschen mit Parkinson treten als Komplikation Psychosen auf, insbesondere in den späteren Stadien. Experten schätzen, dass bis zu 50 % der Menschen mit Parkinson Symptome wie Halluzinationen, Delirium und Wahnvorstellungen haben.

Abgesehen von einer kleinen Studie aus dem Jahr 2009 gibt es nur wenige Forschungsergebnisse zu CBD und Psychosen im Zusammenhang mit Parkinson. Die Forscher untersuchten die Auswirkungen von CBD auf sechs Personen, die seit mindestens drei Monaten an einer Psychose leiden. Sie fanden heraus, dass CBD die Schwere der Symptome erfolgreich reduzierte, ohne irgendwelche Nebenwirkungen zu verursachen.

Schlaf

Schlafstörungen sind bei Menschen mit Parkinson häufig. Dazu gehören Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit und eine Schlafstörung mit schnellen Augenbewegungen (RBD).

Auch hier ist die Forschung zu CBD und Parkinson-assoziierten Schlafproblemen begrenzt. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2014 mit vier Teilnehmern deutet jedoch darauf hin, dass CBD bei einigen dieser störenden Symptome helfen könnte.

CBD and Parkinson’s: What does the research say?

Lebensqualität

Das Leben mit einer chronischen Krankheit wie Parkinson kann die Lebensqualität aufgrund der körperlichen Symptome sowie der sozialen und emotionalen Auswirkungen der Krankheit beeinträchtigen.

In einer Studie aus dem Jahr 2014 untersuchten Forscher, ob CBD Öl helfen könnte. Sie wählten 21 Personen mit Parkinson-Krankheit ohne Demenz oder psychiatrische Komplikationen aus. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt: Placebo, CBD in einer Dosierung von 75 mg pro Tag oder CBD in einer Dosierung von 300 mg pro Tag.

Obwohl die Forscher keine statistisch signifikanten Unterschiede bei den motorischen Werten feststellten, gab es signifikante Unterschiede bei der Lebensqualität zwischen der Placebogruppe und den Teilnehmern, die täglich 300 mg CBD erhielten. Die Autoren weisen jedoch darauf hin, dass Studien mit einer größeren Stichprobengröße helfen würden, endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ist CBD sicher?

Ja, CBD gilt allgemein als sicher. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt an, dass CBD gut verträglich ist und ein gutes Sicherheitsprofil aufweist.Dennoch kann CBD, wie viele Nahrungsergänzungsmittel und Naturheilmittel, mit verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten in Wechselwirkung treten. Daher ist es wichtig, dass du die CBD Einnahme mit deinem Arzt besprichst, um das Risiko von Wechselwirkungen oder Nebenwirkungen zu minimieren.

Hat CBD irgendwelche Nebenwirkungen?

Die meisten Menschen vertragen CBD ohne Probleme. Allerdings können leichte Nebenwirkungen auftreten, wie z. B.:

  • Müdigkeit
  • Durchfall
  • Veränderungen des Appetits
  • Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Schläfrigkeit
  • Trockener Mund
  • Übelkeit

Bitte beachte jedoch, dass diese Nebenwirkungen häufig durch Überschreitung der Tagesdosis oder durch die Verwendung von Produkten minderer Qualität verursacht werden.

Andere gängige Behandlungen von Parkinson

Ärzte können Medikamente, unterstützende Therapien wie Physiotherapie oder eine Operation empfehlen, um die Symptome von Parkinson zu lindern.

Medikation

Medikamente können die Hauptsymptome der Parkinson-Krankheit, wie Zittern und Bewegungsstörungen, verbessern.

Levodopa ist eines der wirksamsten Medikamente. Es ist eine natürliche Chemikalie, die sich in Dopamin umwandelt, um den verbrauchten Spiegel wieder aufzufüllen. Trotz seiner Wirksamkeit kann Levodopa bei manchen Patienten Nebenwirkungen wie Unruhe, Verwirrung und Übelkeit hervorrufen. Es kann auch ein Zittern verursachen, das nicht mit Parkinson zusammenhängt.

Ärzte können auch Dopamin-Agonisten empfehlen, die die Wirkung von Dopamin nachahmen, oder MAO-B-Hemmer, die den Abbau von Dopamin verhindern.Diese Medikamente sind nicht für jeden geeignet und bergen verschiedene Risiken in sich.

Unterstützende Therapien

Physiotherapie, Ergotherapie und Sprachtherapie können das Leben mit Parkinson erleichtern und den Betroffenen helfen, ihre Symptome zu bewältigen.Manche Menschen stellen auch fest, dass eine Ernährungsumstellung ihre Symptome verbessern kann. Dazu gehören mehr Ballaststoffe, um Verstopfung zu vermeiden, und kleine, regelmäßige Mahlzeiten, um Probleme wie niedrigen Blutdruck und Schwindel zu vermeiden.

Operation

In einigen Fällen empfehlen Ärzte zur Behandlung von Parkinson eine Art von Operation, die so genannte tiefe Hirnstimulation.Bei diesem Verfahren wird ein Gerät, das einem Herzschrittmacher ähnelt, in die Brustwand implantiert, von dem aus Elektroden in die von Parkinson betroffenen Teile des Gehirns geleitet werden. Ein winziger elektrischer Strom stimuliert dann das Gehirn und hilft bei einigen Menschen, die Symptome zu lindern.

Zum Mitnehmen

CBD ist ein Wirkstoff, der in Hanfpflanzen vorkommt und auf seine potenzielle therapeutische Wirkung hin untersucht wird. Erste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass diese natürliche bioaktive Verbindung die Lebensqualität von Menschen mit Parkinson verbessern könnte.

Obwohl CBD vielversprechend ist, sind viele Studien, die seine Verwendung unterstützen, klein und derzeit begrenzt. Daher sind groß angelegte klinische Studien erforderlich, um die Beziehung zwischen CBD bei Parkinson zu verstehen.Obwohl noch mehr Forschung zu CBD und Parkinson erforderlich ist, gilt CBD im Allgemeinen als sicher. Aber wie viele Nahrungsergänzungsmittel und Naturheilmittel kann es zu Wechselwirkungen mit Medikamenten führen. Daher ist es wichtig, vor der Einnahme von CBD mit deinem Arzt zu sprechen, vor allem, wenn du wegen Parkinson in Behandlung bist.

Zusammenfassung:

  • Parkinson ist eine neurologische Störung, die zu Zittern und Bewegungsstörungen führt.
  • Es gibt keine Heilung für diese Krankheit, daher zielt die Behandlung darauf ab, die Symptome zu lindern.
  • CBD ist eine bioaktive Hanfverbindung, die aufgrund ihrer potenziellen gesundheitlichen Vorteile das Interesse von Wissenschaftlern und Ärzten weckt.
  • Die Forschung zum Thema CBD und Parkinson steckt noch in den Kinderschuhen, aber einige Ergebnisse sind vielversprechend.

Haftungsausschluss: Es gibt derzeit keine ausreichenden Beweise für die Verwendung von CBD bei den oben genannten Beschwerden, und dieser Text spiegelt keineswegs die empfohlenen Anwendungen wider. Hole dir immer den Rat deines Arztes ein, wenn du verschriebene Medikamente einnimmst oder die Verwendung von CBD für dein Leiden in Erwägung ziehst.

Geschrieben von Zia Sherrell und geprüft von unserer qualifizierten Expertin Moyra Cosgrove, Leiterin der Abteilung Ernährung bei Naturecan, SENR-registrierte Ernährungsberaterin und Doktorandin an der LJMU.

CBD Gummibärchen Kaufen | Naturecan
CBD Gummibärchen | Naturecan
CBD Gummibärchen 10 mg | Naturecan
CBD Gummibärchen Naturecan
CBD Gummibärchen Kaufen | Naturecan
CBD Gummibärchen | Naturecan
CBD Gummibärchen 10 mg | Naturecan
CBD Gummibärchen Naturecan

CBD Gummies

SFr. 64.90
CBD Öl 10%
10 Prozent CBD Öl
CBD Öl 10%
Tropfen CBD Öl
CBD Öl 10%
10 Prozent CBD Öl
CBD Öl 10%
Tropfen CBD Öl

10% CBD Öl

SFr. 62.90
CBD Kapseln
CBD Kapseln
CBD Kapseln
CBD Kapseln

CBD Kapseln

SFr. 62.90